22.08.2015

"Guten Morgen, hatten sie schon Stuhlgang?" oder "Wie sich Patient sein anfühlt."

Lange gab es nichts zu berichten und heute gibt es mal nur Text, denn vom Tablet kann ich die Fotos nicht hochladen. Zur Zeit, habe ich Zeit. Zeit zum schreiben, nachdenken und beobachten des Krankenhausalltags .... denn ich bin Patient.

Nicht geplant, eher spontan bin ich in diese Möglichkeit des Perspektivwechsels hereingeraten. Vor Jahren hatte ich schon einmal das "Vergügen" diese Erfahrung zu machen. Die war damals eher unerfreulich und wenig amüsant. Fast hätte der damalige Aufenthalt mein Letzter sein können. Die Ärzte ließen mich mit einer Blutung im Bauchraum stundenlang unbehandelt. Ich hatte Schmerzen und war kurz vor der OP schon so eingetrübt, daß ich mir der Gefährlichkeit der Situation schon nicht mehr bewußt war. Aufgewacht bin ich später mit einer Naht die von knapp unterhalb des Brustbeines bis gut 10 cm unterhalb des Bauchnabels reichte. Die Verantwortlichen Ärzte haben sich nicht mehr blicken lassen.

Mein Beruf und auch die gemachte Erfahrung hat mich geprägt und vorsichtig gemacht, was chirurgische Eingriffe an meinem eigenen Körper angeht. Nach den Schwangerschaften hatte sich an der großen Narbe ein Narbenbruch gebildet. Nicht groß, aber tastbar. Die Korrektur dieses Bruches hab ich immer wieder in den Hintergrund gestellt, weil ich um der Risken und möglichen Komplikationen wußte und auch meine Hausärztin hatte dem Bruch keine große Bedeutung gegeben.

Nun bin ich eines Besseren belehrt worden. Mittwoch hat es mich erwischt. Plötzlich war mir schrecklich übel und ich mußte mich übergeben. Ich bekam Schmerzen im Oberbauch und führte es anfänglich auf einen Magen-Darm-Infekt zurück. Aber die Schmerzen wurden immer schlimmer. Schließlich blieb mir keine Wahl, als mich ins Krankenhaus bringen zu lassen. hier wurde sehr schnell und sehr kompetent die Diagnose gestellt und gehandelt. Knapp 2 Stunden nach dem Eintreffen lag ich bereits im OP. Inkarzerierte Hernie oder eben in der Narbenbruchlücke eingeklemmter Darm. 2 Stunden später war ich wieder wach und endlich schmerzarm.... Und plötzlich wieder Patient.

Für mich als Krankenschwester ist so ein Perspektivwechsel spannend und lehrreich. Wie werde ich als Patient behandelt? Erkenne ich eigene Muster im Handeln des Pflegepersonals wieder? Was möchte/kann ich in Zukunft anders/besser machen? Was muntert mich auf und wie kann ich das im Umgang mit meinen Patieten nutzen?

Und so ereignen sich hier Szenen des Klinikalltags. Die PJ-Studentin, die an meinen katastrophalen Venenverhältnissen scheitert und ich sie ermuntere ruhig ein weiters mal zuzustechen ... Ich bin ja schließlich Krankenschwester und hart im nehmen �� .

Oder die Tür öffnet sich um 7.30 zur Visite und ein "Guten Morgen, hatten sie schon Stuhlgang?" schallt mir entgegen.

"Den Bettgalgen dürfen sie aber gar nicht benutzen!" ... Wegen der Bauchwunde.... Warum habe ich dann einen? Es ist ja schließlich fast ein Reflex zuzugreifen, so wie ein Ertrinkender zum Rettungsring greift...

Wahrscheinlich kann ich in Kürze noch mehr Berichten aus der komischen Sicht der Krankenschwester als Patient.
Aber jetzt.... Trink ich ersteinmal meinen Abführtee ��

14.05.2015

Im Wald da sind die Räuber...

 ...in Brunkensen bei Alfeld/Leine...
... findet man die Lippoldshöhle...
... an Himmelfahrt findet sich dort immer der Räuber Lippold ein der laut einer Sage, eine Braut aus Alfeld geraubt und dann gefangen haben soll...


 ...hier kommt der Räuber mit Gefolge und der geraubten Braut...
 ... und die Geschichte des Räuber Lippold wird zum Besten gegeben..
 ...unterhalb der Höhle fließt die Glene...




 ...weiter ging es dann über Grohnde...
 ...mit der Fähre...
 ...über die Weser...

 ...bis nach Hameln...

... so war unser Himmelfahrtstag...

Für unseren blumigen Vorgarten...

... gab es ein wenig neue Deko... 
...denn der Platz an dem unsere Kiefer weichen musste...
...war jetzt doch sehr kahl...
 ...also hab ich kurzerhand ein paar Blumentöpfe "FlowerPower"mäßig bemalt und  kunstvoll "gestapelt"...
...LOVE...
...Peace...
&
...Happiness...

18.04.2015

Esme die Dritte...

 ...ja ihr merkt es schon, ich bin im Rausch...
...im Tunika-Nähfieber...
 ...Esme ist derzeit mein absoluter Lieblingsschnitt...
 ... dieses mal noch ein Nummer kleiner und trotzdem noch ausreichend...
 ...mit Stoff und Webband überzogene Knöpfe...
...dieses coole Webband hatte es mir sofort angetan...

13.04.2015

Nach der Generalprobe...

...kommt die Hauptaufführung ;-) ...
...nun die "gute" Version des Frühlingstops...

Schnittmuster: Esme Top von Sew Liberated

10.04.2015

Eine luftige Bluse für Frühling und Sommer....

 ... hab ich für mich genäht...
 ... wie fotografiert man sich selbst, wenn man nicht das ganze Badezimmer mit drauf haben will ;-) ... 
... und man keine Selfiestange besitzt... 
:-)
... da muss wohl meine neue Püppi dran glauben...
... die hab ich mir zu Ostern selbst geschenkt, da ich zukünftig ein bisschen mehr Kleidung für mich selbst nähen möchte...

Schnittmuster: Esme-Top von Sew Liberated.

10.03.2015

Ich kann es nicht lassen....

 ...den Kopf voller Ideen...
 ...ist heute dieses süße Mädel entstanden...
...die Ähnlichkeit mir einer in der Nähszene bekannten süßen Figur ist gewollt ;-)...
...diese Püppi ist natürlich ein Einzelstück und nur für mich ;-) ...



08.03.2015

Weiter geht es mit der Filzerei....

 ...die mag ich besonders gern...
 ... der Froschkönig...
 ...eine kleine Ballerina...
...und noch eine Erdbeerelfe...

07.03.2015

Ich hab Elfenfieber...

 ...seit dem Filzkurs bei Frau Holle bin ich infiziert...
...ich kann einfach nicht mehr aufhören...
 ...es müssen ja auch nicht immer Elfen sein...
...Nixen gehen auch...
 ...Waldelfe....
 ...kleine Freche Elfe...
 ...kleine süße Elfe...
 ...feurige Elfe, Teufelselfe und Erdbeerelfe...
 ...
...und ich weiß nicht welche mir am besten gefällt...

04.03.2015

Und nun ist er schon 6

 ... die Zeit fliegt nur so dahin...
...am Sonntag ist der Minimann nun schon 6 Jahre alt geworden...
 ... so ein Frechdachs ...
 ... Dank tatkräftiger Unterstützung durch meinen Mann und eine Freundin konnte der Kindergeburtstag trotz angeschlagener Gesundheit, am Montag dann doch noch stattfinden...
...Vielen Dank noch mal dafür!...
 ...ich hatte die Vorbereitungen zur Space-Party schon Wochen zuvor begonnen...
...inspiriert von den tollen Dekorations- und Partyartikeln die Ute/Benbino in ihrem Shop anbietet, hatte ich ein Space-Party für die Kids geplant...
...und was soll ich sagen es war perfekt...
...supergut kam auch die tolle Space-Girlande an...
...die Jungs hätten sie am liebsten mit nach Hause genommen, nun dient sie aber noch als Deko für das Kinderzimmer...
...als Astronautenessen gab es "Saturnringe" und "Meteoriten"...

...Anhänger als Belohnung für bestandene "Prüfungen"...

...Weltraumbar mit der später geplünderten Erdball-Pinata...

 ... Mondsteinstaffel...
..."Alubälle" mit der Grillzange transportieren...
...Repapraturarbeiten am Raumschiff proben...
...der theoretische Teil bestand darin ein Ausmalbild zu bemalen...
...nach den bestanden Astronautenprüfungen bekam jedes Kind einen Raumanzug 
(Einmalmaleranzug) und einen Astronautenausweis...
...und zum Abschluss ein Foto vom Weltraumspaziergang...
...in selbstgebastelter Fotobox...